Liebe - Glaube - Hoffnung - Frieden für alle Tiere dieser Erde

Ihre Worte waren verstummt - die Tränen vertrocknet - sie waren Gottes vergessene Kinder !


 

 

Traurige, süsse Sammy,

eine Alanohündin mit schwerem Schicksal

 

 

eine unglaublich unerkannte wertvolle Seele - man muss sie lieben !

 

 

Nachdem ihr ja die Geschichte von Tyson gelesen habt, geht hier nun weiter :

 

Tyson wollte schon seit längerem eine Seelenfreundin haben, er kommt in die Jahre - als Therapiehund hat er seinen Rentner dasein verdient, obwohl er immer wieder motzt, wenn er nicht arbeiten darf. Da er eine Aufgabe brauch und ich fand, das er so alleine ist ( reicht ja schon wenn ich alleine bin ) kamen wir überein, das er Zeit hat, um sich um eine Freundin zu kümmern.

Tyson sollte sein Freundin bekommen, wie immer regnete es es Emails und Anrufe von hilfesuchen Hunden aus Tierheimen aus dem Ausland uuuu. Aber irgendwie haben die alle nicht zu Tyson gepasst. Aber in Nachinein sollte das Schicksal alles geführt haben wollen, denn es kam wie es nicht hätte schlimmer kommen können.

Ganz zu schweigen, wie man mir wieder klar gemacht hat, wie viele tausende arme Seelen Hilfe brauchen, ein misshandelter Hund als der andere ... einer geqälter als der andere, am besten alle nehmen aber das sagen bekanntlich alle, die vor diesen armen Geschöpfen stehen.Kurfristig bereute ich den Wunsch für Tyson zu erfüllen. So viele alte Erinnerungen an die Zeit meines Tierschutzes kamen mir hoch.

Doch es kam nur eine Hündin aus dem Tierschutz in Frage mit dem besonderen ETWAS!

Es vergingen über 3 Monate, und zig und aberzig Telefonate scheiterten, da entweder ausgeschriebene Tiere nicht mehr da waren, Profile völlig veraltert, und dann viele Tiere nicht mehr am leben waren. Das schlimmste, das man mit kranken Hunden Werbung fuhr, diese aber angeblich so krank seien, das man sie aus der Vermittlung rausgenommen hat, man könnte aber Spenden oder Pate werden.

Unfassbar war dann, als nach diesen besagten Gesprächen die besagte Hündin wieder im Internet mit einem neuen Update veröffentlicht war, Sinnesgemäss: Dringend Pflegeplatz oder Endstelle für die arme xxxxxx gesucht. Hat niemand ein Herz für ....................... - muss die arme nun im Tierheim sterben?

 

Nein müsste sie nicht, wenn Tierschützer nicht mit ihrem dunkelego bewusst Tiere zurück halten, um mit ihrer Krankheit Profit zu schlagen. Also auch im Tierschutz dunkle Schafe ohne Ende, auch hier sind die Verlierer die Hunde. Ein Gruss an die dunklen Machenschaften dieser Leute: auch ihr werdet diese Seelen auf eurem Gewissen tragen,- Tierschützer geben indirekt einen Eid, sich für das Tier einzusetzen, und nur im wohlwollen für das Tier zu handeln, und nicht um im Ego zu glänzen, um weitere Paten zu ziehen, und Mitleid auf Kosten der Tiere zu ernten, weil sie selbst Minderwertigkeitskomplexe tragen.

 

Ein Danke und Hochachtung an der Stelle für alle Tierschützer, die ehrlich, gewissenhaft sind, und sich für die Tiere positiv einsetzen.

 

So nun aber zu Sammylein:

 

Sammy wurde von der Arche eV. als völliger Notruf ausgeschrieben - die Tötung / der Termin war bereits angesetzt  - da man sie angeblich nicht vermittelt bekommt, weil sie gebissen haben soll und bereits Ihren Zwinger auseinander nimmt, da wohl auch keiner in der Lage war, sich mit der armen Hündin zu beschäftigen. Von dem Zeitpunkt an, an dem mich der Notruf erreilt hat bis zur Tötung sollten es wenige Tage sein.

Zuwenig Zeit, um mich der Hündin anzunehmen, mal wieder eine Schnellüberlegung, nahmen wir kurzum Kontakt auf , ich konnte mich wieder nicht verwehren ein Tier anzunehmen das als völlig unsozialisierbar galt, als unbändig und die Behörden die arme Hündin fast nicht mehr freigeben wollten, aus Angst das sie den Menschen etwas antut, weil bisher niemand mit Ihr fertig wurde.. und auch da wurden wir von pontius & pilatus geschickt, bis wir zur Auffangstation kamen. Sie wurde von einem Tierheim ins andere versetzt. Viele Tiertrainer haben versucht mit der Hündin zu arbeiten, andere sind nach dem Profil erst gar nicht angereist. Von dem waren die Chancen für die Hündin ins aus gesetzt. Also war ich hier mal wieder gefordert, da keine Zeit zum überlegen war, ja -fast schon überfordert. Auch ich hatte Fragen über Fragen. Einen Hund annehmen, den man noch nie vorher gesehen hatte??

Darin war meine Herausforderung, es war schlieslich die letzte Chance der Hündin zum überleben, und meine Lebensdevise ist , man soll nichts unversucht lassen, schon gar nicht wenn eine Leben auf dem Spiel steht. Also entschied ich mich, der armen Seele anzunehmen, koste es was es wolle, mit dem Ergebnis das es immer anders kommt als man denkt.

Also so begann meine Reise mit der armen Hündin.............................................................


Nach dem Entschied, die Hündin da raus zu holen, kamen mir die Behörden quer. Sie wollten sie eigentlich nicht mehr freigeben, das waren auf einmal alle paralellen zu Tyson *s Anfang.

 

Es schien als konnten wir die Hündin deshalb nicht bekommen, weil die Behörden hier aus der süßen Sammy ein Raubtier machten, alle Interessenten blieben weg - teilte man uns mit. Ich selbst musste mit meinem Amt sprechen um der anderen Behörde zuteil werden lassen, das ich gesetzlich wie persönlich in der Lage bin, ein solches Tier zu nehmen, das schon bei den Behörden auffällig geworden ist. Man bekam regelrecht Angst gemacht, jeder normalo wäre und ist ja weggeblieben, aber genau da war meine Stärke, ich sagte gleich, das ich über die Bilder ganz andere Energien wahr nahm, als man nur sah. Ihre Seele erschien mir so rein !

 

Das Tierschützer, explizit Herr Höfler setzte sich unglaublich ein, bis wir es durchbekamen, das man sie weitervermitteln durfte, sie aus der Zwingerhölle als freies Lebewesen dem Tod entkam. Alles haben wir gemeinsam in Bewegung gesetzt, den Transport, die Abwicklung, die Papiere,  man würde Sammylein sogar zu mir fahren, um sicher hier anzukommen, weil sie dann in einem Tiertransporter (gesicherte Hundebox ) gefahren wurde - siehe Danksagungen

 

So der Härtetest meines Einsatzes hat sich gelohnt. Sie wurde nach diesem Kampf freigegeben, ich habe ein Lebewesen gerettet und Tyson sollte seine Freundin bekommen, doch niemand sagte das der Hund psychisch, seelisch, nervlich, körperlich am Ende war, und die angeblichen 50 cm übersah man dann auch irgendwie.

Aber das sollte nur der erste Einduck sein.................................

Da man Hunde ja bekanntlich langsam aneinander gewöhnen muss, und ich ja das auch verschieden Kunden rate, haben wir beschlossen (eine Freundin & Ich ) sie hier im RA - Tierheim unterzubringen, so das sich die Tiere aneinander gewöhnen konnten - wir wollten alles richtig und ordentlich machen.

 

Grosse Freude als Sammy am vereinbarten Termin anreiste, Herr Höfler brachte sie super hier bei uns an. Grosse Augen, als er die Box aufmachte und dann ein etwas grösserer Hund ( also doch so gross? ) raussprang und erstmal alles bekundete. Wir liesen sie erstmal ihre neue Umgebung anschauen, sie uns beschnuppern  - bevor wir sie in ihr Hundehotel gebracht haben. Sie hechelte uns sprang durch ihr neues Terrain - sie konnte diese viele Freiheit nicht glauben.

 

Kurze Info zu unserem Hunde Paradies - Haus, Garten alles ebenerdig, ca 2000qm Grund - Rasen, Fisch & Schwimmteich, alter Baumbestand liesen hier schon alle Hundeherzen höher schlagen, Natur pur ! Keine Kinder, keine leute - totale Ruhe & Erholung ( habe schon viele Tiere hier in meinem zuhause therapiert ) Kein Tier wäre freiwillig von diesem Ort ! - Schwupps und gleich folgte die erste Schwimmrunde - sie sah so glücklich aus ! Mit pitsch patsch nassen Pfoten durch die Wohnung, hurra die Einweihung war erfolgt. Herr Höfler meinte allerdings, das sie super lieb ist, jedoch etwas nervös im Kern, und auch ständig etwas Angst zeigt - mit Rüden das musste man einfach versuchen, da sie doch sehr dominant wirkte. Was mir allerdings gleich auffiel war, das Ihre Wirbelsäule total verbogen war, sie extremes hecheln anzeigte und Ihre Zugkette flog eh gleich ins Eck ( ich werde über die Schmerzen der Schäden von Zugketten - Zughalsbänder noch berichten )

 

Nach einer Stärkung gings dann ins TH Rastatt. Herr Höfler führte sie in ihre Box, und just an dem Katzenhaus vorbei. Da bekam ich gleich mal eine Ernüchterung von Sammylein: denn das die so abging, das Herr Höfler sie kaum halten konnte, die Frage wie ich das nun regeln soll - liessen mich verblassen.

 

Ich war durch die vielen Jahre mit Tyson als Staffipitt einiges gewohnt, fahre Fahrrad mit ihm, habe Kraft  - machte Body Building - doch das war eine ganz andere Art und Grösse von Hund. Wenn die losging - dann war nur noch am Laternenpfahl festhalten.

 

Ich ging in mich und sagte mir dann aber selbst: das ist normal, sie ist neu - muss erstmal runter fahren  - sich eingewöhnen ( ich habe immer Tiere aus dem Tierschutz gehabt, oder oder - aber die waren eigentlich immer erst still und verunsichert, Sammy das grasse Gegenteil.) In Ihrer Box angekommen, Herr Höfler verabschiedete sich - kam das was normal ist:sie jaulte furchtbar hinterher, ging die Box hoch und runter und versuchte an der glatten Wand hochzuspringen. Ich bemühte mich ein wenig mit ihr zu reden oder zu spielen , aber da war nichts zu machen - sie hat total durchgedreht. Die nächsten Tage sollten nicht anders sein, sie bellte das Tierheim voll - ihr riesiger Auslauf war super, da direkt davor das Katzengehege war, sie hatte Katzen zum fressen gern - war sie dann zumindest etwas abgelenkt. Das Gassi gehen stellte sich als Herausforderung dar, klar sie ist absolut lieb - kein knurren - kein beissen - dennoch , allein um sie aus der Box zu holen brauchte man 2 Leute-so einen Aufstand machte sie, ein Anlegen des Brustgeschirrs entpuppte sich als Olympiarun, ich war nassgeschwitzt, so drehte und wendete sie sich, rannte hin uns her,rannte mich um -  im Kreis, mit einer Power - das liess alle aufsehen, sie sprang alle an, das jeder immer fast umfiel - es war stress pur ! Von der Box an den Katzen vorbei zog sie jeden Menschen nur noch hinter sich her. Ihre ganze Kraft setzte sie stets ein, um einfach nur davon zu schiesen. Niemand wollte mehr mit ihr laufen oder sie aus der Box holen, es war einfach nur Stress. Leckerlis uu - nichts half

 

Wenn ich jetzt zurückdenke ( obwohl es nur mehrere Wochen bisher sind ) ist es Spiegelverhalten zu Tyson - sie hat sich derart daneben benommen, um wieder von Herrn Höfler abgeholt zu werden, meinen Tyson hat sie mit dem Augenwinkel nicht angeschaut. Sie lehnte alles ab, so war Tyson auch - während sie sich wie die Axt im Wald benommen hatte, hat sich Tyson einfach hingelegt, doch wieder hier die Frage: wer hätte dies alles verstanden, jeder hätte sie wieder zurückgegegeben. Bei Gassi gehen ist sie dann wohl auch runter gekommen und müde geworden, Kondition hatte sie null, aber sie hat uns den Anschein gegeben, als wenn sie uns völlig ignoriert - ein spielen oder lernen war nicht möglich - sie zeigte deutlich an der Leine, das sie einfach nur wegwollte. Ein einander gewöhnen war leider nicht der Erfolg, weil sie meinen armen Tyson einfach nur missachtete, der arme wurde immer trauriger - dabei wollte ich ihm eine Freundin an die Seite stellen, er wollte ja auch......

aber es gehören immer 2 dazu.

 

 

Es dauerte viel Ruhe und Geduld, bis sie mich überhaupt wahrnahm, dann auf einmal - ist sie relativ brav an den Katzen vorbeigegangen, das war der erste kleine Erfolg. Was sich jedoch keinerlei besserte, war das hecheln und die Tatsache das sie extrem trank, (an jeder Pfütze musste angehalten werden )und Dreck frass sie auch -  sie hat einfach Stopp gemacht, da war auch kein ziehen möglich - es musste ja sein. Sie trank als wenn sie verdurstet wäre - das habe ich noch bei keinem anderen Hund so gesehen, noch tat ich es als grundnervosität ab.

 

Sammy war in der Zeit im Hundehotel mental nicht ansprechbar, so wie ich normalerweise mit Tieren in Kontakt trete. Ich glaube in all den Jahren ist sie der 4. Hund mit dem ein solches Kommunizieren oder Bilder senden und sehen -  nicht möglich war, ich machte mir immer mehr Sorgen. Sie blendete alles aus, sendete keinerlei Bilder,  - so wie Tyson - was erwartete mich hinter ihrer Psyche. Was verbarg sie so im Dunkeln das sie sich zumachte ? ich betete, das es irgendwie erträglich sei - ich befürchteste das schlimmste.

 

In der Woche vor Pensionsende wurde ich vom Th angerufen mir der Bitte, sofort mit Sammy zu einem Tierarzt zu gehen. Sie hätte Schaum vor dem Mund, und die letzten Tage wäre sie nur über der Wasserschüssel gewesen. Meine Freundin war die 2 Tage gassi, wir wechselten uns ab, ich wäre an dem Tag gegangen und bin gleich losgefahren. Ich nahm sie raus, es war unendlich viel Speichel, sie sabberte, trank wie verdurstet und hätte beinahe kolabiert. Ich nahm sie aus der Box, ging erstmal einige Schritte - es wurde schlagartig besser, jedoch das Pippi machen war völlig abnormal, alle 5 -10 m lies sie Tropfen fallen. In allem wurde ich an die Anfänge von Tyson errinnert. Sie lies Ihre Vergangenheit los, weil sie in den 3 Wochen merkte, das wir ihr nur Gutes taten, sie durfte gleich von Anfang an der langen Schleppleine rennen, lange super schöne Spaziergänge ( für Sammy halt - für uns war es Marathon )der grosse Auslauf, den sie vorher nie hatte, einen super weichen Brustkorbgeschirr - kein Druck mehr an der Wirbelsäule, kein Halfti, nix - so wie es mindestens sein sollte!

 

 - vergessen habe ich zu erwähnen, das Sammy gleich in der 1.Woche ihr altes Geschirr völlig zerbissen hat, es war ein rotes Hunter Geschirr - jetzt hat sie 2 gepolsterte, weil sie dünne Knochen hat, und überalle Rippen hervorstechen, die tun ihr sehr gut, und das fühlt sie auch - sie liebt ihre 2 Geschirre - liegen auf einem Sessel neben ihrem Schlafkorb - wenn sie gassi gehen will, bringt sie ihr neues - von ganz alleine macht sie das !

 

Bei dem Tierarzt Termin kam trotz aller offensichtlich schlechten Symptome nichts heraus, was uns weiter brachte, das war alles psychisch - so wie bei Tyson, nicht mal das sie uns wie immer Medizin gegeben hätten - es waren nur offene Fragen und keine Antworten, man sagte sie würde am Zwingerkoller leiden, müsse raus aus dem TH!

 

Es waren gottseidank bis zum Einzug in ihr ( unser zuhause ) nur wenige Tage von diesem Termin ab.

 

Der Tag der Abholung in Ihr jetziges zuhause kam, eine Bekannte und ich holten sie ab, wir gingen erst mal wieder auf ein Feld um sie austoben zu lassen, das kannte sie ja jetzt mittlerweile.

 

Tyson kannte sie auch schon, auch wenn sie ihn ablehnte - aber sie hatt ihn weder abgebellt oder angeknurrt, was sie ja bei anderen Tieren machte. Also da ich mich auf Tyson verlassen konnte, nahmen wir sie von der Leine           ( abgesichertes Übungsgelände ) und beide schauten völlig verdutzt aus Ihrem Fell. Tyson ging behutsam mit ihr um, während sie nur Angst zeigte und zitternd dastand. Wir liefen weiter -  beide trottelten dann langsam hinterher. Also da staunte ich nicht schlecht, als sie hinter uns her liefen, als wenn es das normalste von der Welt wäre.Völlig friedlich und entspannt liefen wir auf dem Gelände hin & her. Es war grandios..........

 

Man sagt : man soll den Tag nicht vor dem Abend loben:

 

Zuhause angekommen war alles noch bestens, im grossen Garten liefen sie wie schon lange miteinander herum, es war so schön mitanzusehen. Gleich danach gab es essen, jeder das gleiche in der Hundestation, absolut friedlich und ruhig aßen sie ihre Schüssel leer und beschnuffelten sich - Tyson wollte ein wenig spielen, was ihr grosse Angst machte und sie von ihm weglief. Alles war gut, bis Tyson zu mir kam und mit mir spielen wollte.

 

 

Dann drehte sich ihr Wehmut schlagartig um Sammy wurde wütende, brummte - knurrte und fiel Tyson an. Meine Bekannte und sich rissen sich jeder einen Hund an sich - brachten sie auseinander.Tyson war völlig schockiert - es waren keinerlei Ansätze vorher zu sehen!

 

Für alle hier wichtige Infos, wenn sie so ein ähnliche Situation haben oder eine herbeiführen! Ich war nicht sauer auf Sammy, ich erkannte die Zeichen, die ich Ihnen nun mitteilen will!

 

Sammy zeigte durch ihre Verbesserung des Schaumes, als ich sie von der Box holte- das sie auf mich wartete. Sie hat in mir einen Menschen gefunden, dem sie sich öffnete. Es liegt an ihrer dunklen Vergangenheit, das sie es nicht anders zeigen kann. An den Katzen lief sie deswegen so gut vorbei, das sie mir zeigen wollte, das sie meine Gedanken versteht und ich es mir wünschte, das sie sich endlich ein wenig einbremst, und ich stolz auf sie bin, ohne grosses Training ect was zu machen, was so nie möglich wäre. In diesen Augenblick ist ihr klar geworden das sie ihre Liebe zu mir teilen muss, sie hatte nichts gegen Tyson, es ist allein ihr Schmerz, den sie fühlte - nach ihrer Hölle der Vergangenheit einen Menschen teilen zu müssen. Sie war so froh endlich mal wo angekommen zu sein

.

Ich fühlte dies augenblicklich, habe sie umarmt und mit ihr geredet, ihr verziehen, Tyson verstand die Welt nicht mehr, er war einfach nur verzweifelt und verstört - es war eine sehr sehr schwierige Situation, aber es soll ja nur Lösungen geben keine Probleme.........Arme Sammy  - armer Tyson - alles habe ich verstanden !

 

Gottseidank habe ich die Möglichkeiten in dem grossen Haus, um Sammy auf dem einen Stockwerk, mit Ihrem Garten & EG, Tyson auf dem anderen Stcokwerk zu meinem Büro, wo er sonst auch immer liegt. Küche wurden durch ein Stahlgitter getrennt, das sich beide beim essen uuu sehen können, um Ruhe & Friede einkehren zu lassen. So konnten wir zumindest gemeinsam essen ( es sollte ja auch nur vorübergehend sein ).

 

 

Hauptkapitel: die ersten 2 Wochen !

 

Das die ersten Nächte in einem neuem Zuhause schwer sein würden, lagen auf der Hand, jedoch was ich hier sah - blieb mir bei meinen anderen Hunden alle erspart. Nichts sollte meine Erfahrungspalette auslassen.

 

Das Hecheln war bei Sammy, wie schon mehrfach erwähnt  - extrem stark, Wasser wurde nicht getrunken, sondern in Massen geschluckt.

 

Sammy machte nacht kein Auge zu, sie schlief mit offenen Augen, ihre Augen waren blutunterlaufen, so wie ich es von diesen Bildern der geschändeteten Hundekämpfen sah.

 

Sie schlief überhaupt nur, wenn sie sich müdegelaufen hat, habe ihr ein kleinen Fluter hingestellt, auf sehr minimal geschaltet, ab da wurde sie abends ruhiger - sie konnte nur mit Licht schlafen, das erlebe ich das erste Mal.

 

Wenn sie dann mal geschlafen hat ( so sah es aus - ihre Augen waren offen ) bei einem leistesten Geräusch erschrak sie, das sie aufjaulte und aus der Nebentür in den Garten davonlief. Wegen ihrem extremen Harndrang konnte sie Nachts durch den Wintergarten raus. Alles habe ich für sie umgebaut, an alles wurde gedacht - um Ihre Blase zu schonen. Ich bekomme Angst, wenn ich daran denke, was aus solchen Hunden wird, wenn diese keine Möglichkeit haben, freien Zugang zur Natur zum pippi machen bekommen, weil sie in enge Wohnungen oder Hochhäusern leben oder erst zig Treppen laufen müssen, arme Sammy - sie hatte Schmerzen,- ich fühlte soviele Stellen und doch war scheinbar nichts zu sehen.

Wenn sie denken sie hat Angst vor dem freien gehabt , irren sie sich - ich habe Fotos gemacht, als sie sich in einem Sandhügel verbuddelte, dort schlief sie dann, so fest - das sie mich nicht hörte, und das war draussen. Da ich schon selbst kein Auge mehr zumachte, bei Ihren ständigen Wanderrungen -schaute ich x mal bei ihr vorbei. Gebellt hat sie am Anfang nicht einmal, nicht nachts - nicht Tags, wenn Postbote kam auch net, wenn Klienten kamen auch net, sie wirkte nur durch das hecheln fröhlig und aufgeweckt, aber es war Trug, wenn man bei nahem ihre eigefallenen traurigen Augen sah, war das kein Freude, sondern ein Überspielen laute Ängste ! Sammy war so verschüchtert, ich glaube kaum das sie jemals Anteil in einer richtigen Familie hatte! Ihre Stimme war verschlossen.

 

Immer wieder bittete ich, Sammylein, was um Gottes Willen stimmt mit dir nicht ? Vor was hast du denn Nachts so Angst ? Mein Gefühl zeigte mir auf, ihr 1-2 Plüschtiere zu kaufen. Das wars - sie trug sie wie ihren eigenen Babys so oft sie konnte umher, biss ich an Ihnen fest, lies sie nicht mehr los - nein nicht scheinschwanger - sie lag auf den Plüschtieren, versteckte sie - ich dachte auch, vielleicht vor mir ? Es wurde genau dann besser, als ich jede Nacht vor Ihrem Korb mich hinlegte und mit ihr einschlief - es bedeutete für sie, das ich auf ihre Jungen aufpasse, somit konnte sie schlafen, weil sie wusste das ich auf Sammy und Ihre angeblichen Babys aufpasse.

 

Man hat ihr nachts ihren Jungen weg genommen, weil genau diese Leute Angst vor ihr Angst hatten, nicht das sie beisen würde, nein deshalb kolabiert sie,- wenn man sie einsperrt - das war der Grund, diese Verknüpfung - das Einsperren, das extreme trinken in der Verbindung hecheln, suchen - verzweifeln, Angst vor nachts -niemals Augen zu- Baby beschützen, Loch im Sand buddeln - sich verstecken, das man sie nicht findet, dies alles wollte sie mir zeigen, weil ich immer fragte und fragte. Durch das das sie mich akzeptierte beim Baby beschützen, müssen es Männer oder ein Mann gewesen sein. Nach all den Erlebnissen mit Tyson dachte ich alles zu kennen. Ich weinte wie zu Anfangs Zeiten bitterliche Tränen, um das Schicksal von Sammy - man hat sie als Gebärmaschine benutzt. Ihre Jungen mal wieder viel zu früh weg genommen, ihr gestohlen das was sie soooo lieb gewonnen hat, deshalb auch die Todeseifersucht auf Tyson zu mir, es wurde in ihr die schlimmsten Verletzungen wachgerüttelt. ARME SAMMY - sie war immer noch schwer traumatisiert. Die Bestätigung hatte ich als ich ihr immer wieder sagte, zeige mir was du sagen willst, ob es auch richtig ist was ich denke, kam folgendes: sie knurrte auf einmal ein Kind auf der Strasse an, in der Hundeschule wollte sie auf einen Welpen losgehen - auf dem Feld arbeiteten Ausländer, dort konnt eich sie in letzter Minute halten, sie zeigt grosse Wut auf Ausländer oder Menschen mit extrem südländischen Flair -  sie wollte  mir einfach alles nur zeigen & bestätigen !

Sie litt unter höllischen Verlustängsten............................

 

Völlig uberflüssige Reaktionen kamen sofort indem einer gleich sagte: einem Hund muss man eine Kopfschuss geben, wenn der keinen Welpenschutz kennt, und ein Zugkette sollte man auch anlegen, ansonst geht der Hund mit dem Herrn gassi........meine Blicke in dem Moment: wenn Blicke ..................würden, der wäre direkt hingefallen !

 

Alles hatte ich schon so oft durchgelebt, alles nur anders - wieder stehe ich vor einer zerstörten Tierseele, kaputt gemacht von Menschen, deshalb war sie so lieb bei Tierarzt uuu - auf einer gewissen Art & Weise lies sie sich alles gefallen, das klappern mit den Zähnen ist nur der Beweis, ds sie so unter Ängsten leidet, das Ihre Zähne klappern, wo viele schon über sie lächeln und sagen, ohh wie lustig, wie die klappern kann, während ich indessen schon eine Faust machen will, und den Menschen zeigen wollen würde, wer gleich mit den Zähnen klappert.

 

Ich denke das ich eher ausraste vorlauter Schmerz, als es die Tiere machen würden -  ich finde keine Worte mehr über das wie die meisten mit diesen Geschöpfen umgehen, sie einfach nicht verstehen wollen.........................

 

Es war kein Trost, doch ich fühlte Frieden, als ich merkte das Sammy immer ruhiger wurde, je mehr ich ihr zu verstehen gab, das ich weis was mit ihr geschah, vielleicht gehen schon meine Nerven mit mir durch, aber ich glaube ich habe gar keine mehr. Dennoch ist es Tatsache was ich erlebte und die Veränderungen kann jeder sehen und merken, alle Leute in meinem Umfeld merken die drastischen positiven Veränderungen ohne Training, ohne Züchtigung, ohne Schule, es ist allein das Verständnis und die Liebe die ich diesen Geschöpfen entgegenbringen.

 

Den Garten liebt sie wie Tyson, es ist ein Ort des Friedens, wenn Leute nicht gerade einbrechen oder wir überfallen werden. Sie schnüffelt, buddelt, geht am Wasser entlang, will Fische fangen - sonnt sich - erholt sich vom Stress der letzten Jahre, indem sie wie alle Ihre Artgenossen den Kopf zumacht, einfach ausschaltet, und was super gut aussieht ist wenn sie wie die Weltmeister mit ihrem Schwanz wedeln, es sieht immer so super freundlich aus, dabei ist es das grasse Gegenteil, Tiere haben genauso wenig Lust ihr Ruder zu bewegen wie wir klatschen wollen, es ist reiner Schutz - klar wenn sie sich freuen oder beim Spielen uuu - aber es dient zur wiedergutmachung, um das man nicht erkennt wie tief ihre Seele erschüttert ist, alle noch gefangen im Delirium der Vergangenheit festzsitzen mit dem Wissen, das sie niemand verstehen wird, sie niemals erhört werden um das ihre tiefen Narben der Seele geheilt werden. Tiere die allerdings gar kein Ruder mehr bewegen haben bereits aufgegeben. Es folgen Krankheit und tiefes Leid.

 

So nun zurück zu dem Verlauf der Anfängen:

Nachdem ich über 1 Woche lang an Sammys Seite geschlafen habe, merkte ich das sie sich immer mehr entspannte. Sie wusste auch das ich nachts immer vorbeischaue -

Tyson hat alles akztepiert, er war sehr traurig über Sammy*s Zustand - er hat verstanden das mich Sammy jetzt mehr braucht, was für eine Seele an Tier !

 

Das mit den Babys hat etwas nachgelassen, jedoch sieht sie darin ein Stück halt - Sie kann ohne die Plüschtiere nicht sein, Fressen tut sie immer besser, habe immer Futter da stehen, es tut ihr gut zu sehen das sie immer nehmen kann, sie nimmt es sehr oft in Anspruch, das sie immer nur mal 1-2 Brocken nimmt, sie hat leider noch kein Gramm zugenommen. Das Verbuddeln und Schlafen im Sand hat fast aufgehört, nachts schläft sie um 60 % besser, aber wir stehen am Anfang . Wo sie sofort und fest einschläft, ist wenn ich auf der Couch liege, sobald sie einen Menschen an der Seite hat, schläft sie so fest ein, das sie schnarcht wie ein Ziegenpeter, sensationell!

 

Leider kann sie nachts nicht bei mir schlafen, denn Tysons Platz ist neben mir. Sie bräuchte ohne Ende menschliche Zuwendung, als Wachhund wäre sie niemals geeignet - sie friert sehr schnell, sucht Schutz und Geborgenheit !

 

hier sind Sammys Symptome , die sie zeigte , als ich sie bekam :

 

Hecheln , Wasser schlucken, Schaum und zviel Speichel vor dem Maul - trockene Nase:

 

Auslöser sind Zugketten, enge Halsbänder, die Speiseröhre war verengt, Bender & Sehnen dazu bereits verklebt, die Transportwege über das Schlucken bereits blockiert und der Kreislauf des Wasser aufnehmens bereits gestört, somit kann das Wasser nicht mehr in dem Maße aufgenommen werden und das Tier bekommt nur ein Bruchteil in die Organe. Gleichzeitig stellen sich Schluckbeschwerden ein, weil die Verdauungskette in Ihrem Vorgang aus der Balance fällt, spätere schwere Organschäden waren hier vorprogrammiert, ein Austrocknen der Nieren waren bereits abgezeichnet, bei ständig fehlen von Nierenflüssigkeit ergeben sich Nierenversagen. Schleimhäute trocknen aus, ständig trockene Nase, Schädigung der Schleimhäute der Sinnesorganeführen zu Verlusten von schmecken, riechen, hören

 

unkontrolliertes und ständiges Pippi machen:

Harndrang und Blase chronisch entzündet, Folgerung aus meist zuwenig gassi gehen, der Urin musste zu oft zulange gehalten werden ( Wohnungshaltung )  - kommt oft aus den Anfängen, Welpe  - falsche Haltung, kein Auslauf, zu wenig Gassi, keine Regelung im Alltag - führt zu Inkonntinenz, Geschwüre und Abzesse bilden sich, Gebärmutterzysten durch fehlende ausreichendes reinigendes Urin ablassen ( von den Schmerzen ganz zu schweigen - hatten sie schon mal eine Blasenentzündung - dann wissen sie was ich meine ! )

 

 

Rippenbruch mit Fussfehlstehlung vorne links:

Sammy wies eine komplette Fehlstellung auf, indem ihr linkes Bein  - im Schulterhöhe nach Außen wegstand, sah man deutlich bei gassi gehen, Fussverdrehung in Verbindung mit dem falsch zusammengewachsenen Rippenbruch zeigen auf Unfall, schweren Sturz und jegleicher fehlenden ärztlichen Behandlung an. Hier möchte ich nur am Rande erwähnen, das Sammy auf Stöcke oder Besen heftig reagiert und grosse Ängste aufweist - hier soll sich jeder sein eigenes Bild machen

 

 

Ständiges Kopfschütteln, Kopfschiefstellung linker Seite, kleineres Ohr durch Nerveneinquetschung

 

Beschwichtigen, Stress Abbau, Kopf bereits zu, kann die Aussenwelt nicht mehr wahrnehmen, Hör und Sehverluste vorprogrammiert durch die Einschränkung der Ströme der Meridiane - Verbindung Ohr - Nase -Mund-Augen / schlechtes Sehen, eingeschränktes Sehen - sie hatte ja bereits blutunterlaufende Augen ( gibt es Bilder  ) Augenstarre, Blindheit , Augentumore die Folgen ( nur einige Beispiele  ) Dreck & Ohrenschmalz sammeln sich , können aufrgund fehlender Flüssigkeit nicht abgetragen werden

eine lange grosse Narbe erstreckt sich unter dem Auge - auf dem Foto sieht man es

 - auf dieser Seite war der Ohrlappen kleiner und kürzer, das konnte bisher um 30% gelöst werden

 

Schwere Wirbelsäulenverkrümmung;

ist hier nur die Summe aller augezeigten Defizite, es bleibt offen wielange sich im Blut eine derart vielfache Masse an Organstörungen ersichtlichgemacht hätte. Der gesamte Ablauf der Versorgung waren im wesentlichen so gestört, das die Schleimhäute bereits ausgetrocknet waren, bei diesen Störungen ist zu berücksichtigen, das der Kreislauf das Herz unregelmässig versorgt, Herz,-ud Kreislaufsprobleme, Herzversagen ist absehbarer Zeit

 

Schmerzen bei Berühren des Unterleibs, Zitzen ständig angeschwollen

 

weisen auf Folgen bei viel zu früher Deckungauf, Körper ist noch nicht ausgereift, war selbst noch ein Baby - Balance zur Entwicklung im zu frühen Alter gestört - Geburt von Welpen abgebrochen, der ganze Vorgang wurde energetisch gestört, ist auch Hinweis auf zu hohe Medikamenteneinnahme und dann ein Verlust von Welpen, Welpen haben zu kurz Milch gesaugt - Totgeburten - schliest auf das traumatisierte Verhalten .......

 

- in der heutigen Zeit rät jeder Arzt zur Kastration, nur Zuchtiere wurden nicht kastriert, sie ist bis heute unkastriert!

 

Bezüglich ihren Schmerzen, wenn man sie länger am Unterbauch länger streichelt, auch wenn sie sich auf den Rücken lag, strampelte sie nach kurzer Zeit mit Ihren Pfoten alles von sich weg, - wenn man sie am Unterbauch weiter streichelte schrie sie wie mit einer offenen Wunde, das kennt niemand von uns - sie wollte nur was aufzeigen, dieses Schreien & fiepsen kommt nicht aus Deckungsvorgängen: es deutet leider auf menschlichen Missbrauch hin ..........................

 

tiefe Einhöhlungen der Augenpartien, rote Augen - ständig jucken ihr die Augen

 

tiefe Einhöhlungen entstehen wenn keinerlei Lebensfreude empfunden wurde, Misshandlungen, Tiefes Leid, keine Liebe - Halt oder Geborgenheit, rote Augen wie oben beschrieben - es fehlen Körperflüssigkeiten zur Heilung und Reinigung der Schleimhäute und auch das Versorgen  - sie juckte sich ständig mit den Pfoten an den Augen und kratze sich am Ohr hatte bereits offende Wunden durch die Nervenquetschungen.- wurde um 60% verbessert !

Leider fehlen noch ein paar Dinge doch die Palette reicht, wenn man bedenkt das für einen Laien in dem Stadium die körperlichen Leiden nicht eindeutig zu ersehen war. Aufgund Ihrem Alter waren alle Symptome noch nicht ausgereift, jdoch die ersten schweren Ansätze wurden von den Tierheim bemerkt. ich hatte wohl schon von Anfang an die W-Säule und das Hecheln im Auge, doch ich nahm es unter dem Aspekt der Umstellung an oder einen evtl Körperbau - doch dieses ahnte ich beim ersten Augenschein niemals - sie hat sich völlig versperrt ( klar - welcher Mensche hätte sie mit dem Wissen jemals adoptiert? ) Wieviele Qualen hat sie aus Angst weg gedrückt - was können diese Tiere aushalten und wielange ? Es ist ein unfassbares Leid, was Menschen diesen Tieren antun !

 

- hier nun die ganzen Methoden, die bei ihr zur Heilung angewandt wurden

 

Beckenschiefstandkorrektur, Wirbelsäulenbegradigung, Re - Effizienz - Therapie, Lymphdrainage & Meridian Behandlung, Balance Health, Teelington Touch, Energy Ausleitungen über Meridiane & Chakrenreinigen.

 

Jede Behandlung schlug sofort an, jeden Tag wurden sichtbare Verbesserungen bemerkt. Eine Aufwärtsprognose kann beständigt werden, dies alles ohne jegleiche Medikamente !

Alles erfolgte aus den Reihen der Alternativheilmethoden, indem die seelischen, physischen,- wie die körperlichen Symptome ganzheitlich behandelt worden sind, mit allergrösstem Erfolg.

Ihr seelischer Zustand verbesserte sich ebenso parallel zu dem körperlichen in allen Punkten !

 

nach bereits 4-6 Wochen war sie ein komplett anderer Hund - siehe Startseite !

 

wir werden weiter berichten, schauen sie doch bald wieder vorbei.........

 

 

 

 

 

 

 

 

                              **************************************************************************************************

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!